Referenten_quer_4c.jpg



Keynote

 „Das Ende des Organigramms. Wie die Digitalisierung unser 
Geschäftsmodell und unsere Organisation auf den Kopf stellt.“

- Dr. Markus Baumanns -


Die Referenten der ProFlex 2019

Keynote: company companions - Dr. Markus Baumanns

„Das Ende des Organigramms. Wie die Digitalisierung unser Geschäftsmodell und unsere Organisation auf den Kopf stellt.“

Teaser:

,,Wir leben in einer Zeit des Umbruchs von Marktlogiken und Geschäftsmodellen. Die Digitalisierung der Wirtschaft und unserer Lebenswelt bietet ungeahnte Chancen und fordert ihren Tribut. Die Digitalisierung stellt auch die Art in Frage, wie wir bislang Arbeit organisiert haben. Netzwerkbasierte und auf Selbstmanagement beruhende Ansätze stellen unser Verständnis von Organisation auf den Kopf. Es knirscht an allen Ecken und Enden in unseren Organisationen. Wir spüren: Das Organigramm mit seinen Kästchen, Linien und dem Chef an der Spitze ist angezählt. Es herrscht Unordnung im Reich der Organisationen.

Nach einer einleitenden Reflexion darüber, was Digitalisierung – Internet der Dinge, Künstliche Intelligenz & Co. – im Kern bedeutet, wendet sich der Vortrag der Frage zu, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf unsere Organisationen hat. Er beschreibt die Transformation, in der wir gerade stehen. Der Vortrag lebt von Beispielen und Anekdoten aus dem Alltag zahlreicher Unternehmen und Organisationen, die sich zurzeit transformieren und bietet best-practice Beispiele zum Nachdenken an. Am Schluss versucht er eine Antwort auf die Frage: ‚Wenn das Organigramm ausgedient hat, was kommt stattdessen?''

Biographie:

Dr. Markus Baumanns ist Mitgründer und Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft company companions, die seit 2010 große mittelständische Unternehmen und Organisationen bei strategischen Veränderungsvorhaben begleiten, wie der Digitalen Transformation. Der Fokus liegt dabei auf Strategie, Organisation und Führung. Als Unternehmer hat Markus Baumanns ferner die digital companions, die Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle unterstützen, sowie die Colombia Companions gegründet, die in Immobilien im Zentrum Bogotás investieren. Nach Studium und Promotion in Geschichte, war er zehn Jahre im Staatsdienst, unter anderem als Diplomat in Kolumbien. Von 2000 bis 2009 baute er als deren Geschäftsführer die Bucerius Law School in Hamburg auf und war im Vorstand der ZEIT-Stiftung für Wissenschafts- und Bildungsinitiativen in Deutschland, USA und China verantwortlich. Er ist Mitglied und Vorsitzender von Aufsichtsräten mittelständischer Unternehmen und Stiftungen, gefragter Vortragsredner und Moderator, Kolumnist im Handelsblatt und im Hamburger Abendblatt sowie Buchautor; zuletzt, gemeinsam mit Torsten Schumacher: „BullshitX. Bausteine für gute Manager“ (2017). 2019 erscheint sein Buch zur Organisation der Zukunft.

Bobst Bielefeld - Oliver Portal

THQ - Der perfekte Passer für High Quality Flexo im Wellpappendirektdruck

Teaser: folgt

Esko - Nicolas Kirste

Optimale Druckmaschinenauslastung mit Fixed Color Printing Technologie

Teaser:

Neueste Entwicklungen von Esko in Workflow und Colormanagement. Erleben Sie den ganzheitlichen Ansatz von Esko, um in Ihrem Produktionsprozess das optimale Ergebnis einfach und schnell zu erreichen.

HdM Masterstudent - Marvin Brand

Flexodruckfarben auf der Goldwaage – eine Methode zur Farbmengenbestimmung

Teaser:

Wie viel der geschöpften Farbe der Rasterwalze verbleibt letztendlich auf meinem Bedruckstoff? Eine der vielen Fragen, die nicht nur die Welt eines Flexodruckers stetig beschäftigt. Im Rahmen einer gekürzten Präsentation meiner Bachelor-Thesis möchte ich eine Methode vorstellen, mit welcher ich der Antwort auf diese Frage ein Stück nähergekommen bin. Mit Hilfe einer Waage habe ich die effektiv übertragenen Trockenfarbmengen auf Foliensubstraten bestimmt. In erster Linie soll mit den Ergebnissen das Farbvorhersagemodell von GMG OpenColor der Firma GMG GmbH & Co. KG verbessert werden. Darüber hinaus können die Ergebnisse interessant für Markenhersteller und Druckereien sein. Es lässt sich vorhersagen wie sich ein Farbton ändern wird, wenn man die Rasterwalze wechselt und somit Kosten durch kürzere Rüst- und Andruckzeiten sparen. Weiterhin können Rasterwalzenhersteller spezifischer beraten und präziser auf Kundenwünsche bezüglich der Rasterwalzenfertigung reagieren.

ABC Packmedia GmbH - Ole Rolff

DFTA PrePress Leitfaden & DFTA Rasterwalzen Leitfaden

Teaser:

Der DFTA Leitfaden, der best practices für die Erstellung von Druckdaten und Druckformen bietet, war in die Jahre gekommen. Daher hat der Arbeitskreis Technik dieses zentrale Arbeitsmittel, für alle die im Flexodruck tätig sind, aktualisiert und umfassend überarbeitet. Wir haben die Arbeiten abgeschlossen und freuen uns, Ihnen das Dokument und die Prüfelemente in diesem Vortrag vorstellen zu dürfen!

DFTA TZ - Martin Dreher

DFTA PrePress Leitfaden & DFTA Rasterwalzen Leitfaden

Teaser:

Im Auftrag des DFTA Fördervereins hat das Technologiezentrum eine breit angelegte Studie über eines der Herzstücke des Flexodrucks, die Rasterwalze, durchgeführt. Namhafte Hersteller haben ihre neuesten Produkte zur Verfügung gestellt, um sie neutral untersuchen zu lassen. Entstanden ist dabei eine Reihe von nützlichen, teils neuen, Erkenntnissen über die Dosierung und Farbübertragung im Flexodruck, aber auch konkrete Handlungsempfehlungen für den Anwender. Das vorliegende Referat bietet einen kurzen Überblick über Vorgehensweise und Ergebnisse. Ein Muss für jeden Flexodrucker!

GC Graphic Consult - Gabriele Kirchmeier

Zukunftstrends in der Verpackungsbranche: Flexo oder Tiefdruck

Teaser: 

Die Anforderungen an Verpackungen unterliegen stetig wechselnden Ansprüchen an Komplexität und Design. Haupttreiber der Dynamik in diesem Markt sind sich veränderte Konsumentenanforderungen, neue Umweltbestimmungen und erweiterte Möglichkeiten durch Neuentwicklungen im Verpackungsmarkt. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die aktuelle Situation und auf die Trends der nächsten Jahre.

DFTA TZ - Martin Dreher

Intelligenz spart Kosten - Auf was sollte man bei der Qualitätsbewertung wirklich achten?

Teaser:

"Intelligenz spart Kosten". So titelte das Magazin MARKENARTIKEL über einen Beitrag des Autors dieses Referats. Mit dieser Initiative möchte er sogenannten Über-Spezifikationen entgegenwirken. Damit ist gemeint, dass man im Verpackungsdruck heute in manchen Belangen nach einer Detailgenauigkeit und Präzision strebt, die beim Käufer in keinster Weise wahrgenommen wird, weil sie längst die Grenzen der menschlichen Sinne überschritten hat. Damit werden Ressourcen und somit auch Geld nutzlos verschwendet, was den besagten Titel des diesbezüglichen Fachbeitrags erklärt, der sich an die Verantwortlichen bei den Marken und im Handel wendet. Über dieses Aufdecken von Verschwendung hinaus möchte der Referent aber auch konkrete Handlungsempfehlungen zur Verbesserung geben. Der Vortrag wendet sich an die Einkäufer von Verpackungsdrucksachen, bietet aber auch Flexodruckern nützliche Inhalte für entsprechende Diskussionen.

HARIBO - Patrick Hoffmann & Patrick Reyer

Digitale Standardisierung im Tief- und Flexodruck: Herausforderungen und Vorteile aus Sicht von HARIBO

Teaser:

Digitalisierung und Standardisierung treffen auf den traditionellen Verpackungsdruck - Geht nicht? Geht doch! Die Herausforderungen wie auch die dadurch entstehenden Vorteile für die gesamte Wertschöpfungskette - angetrieben von einem Markenartikler - wird aus der Perspektive von HARIBO präsentiert.

FOGRA - Andreas Kraushaar

Prozessunabhängiger Mehrfarbendruck - Der (steinige) Weg zur Standardisierung

Teaser:

Der Mehrfarbendruck, also die Verwendung von 5, 6 oder 7 Prozess- bzw. Skalenfarben, wird zunehmend populärer und ist den Kinderschuhen entwachsen. Das zeigt das erste FOGRA Multicolor Forum, wobei relevante Hersteller von Multicolor-Systemen ihr Können unter Beweis stellten. In diesem Vortrag werden nach einer kurzen Einführung zum Thema die Ergebnisse aus diesem Forum präsentiert. Hinzu kommt eine Vorstellung des weltweiten ersten 7C-Fogra-Standards „FOGRA55-beta“ - samt dessen Einbindung in das prozessübergreifende Mehrfarben-Ökosystem. Hierbei werden aber auch die vielfältigen Stolpersteine in der Multicolor Anwendung gezeigt, die es derzeit noch zu überwinden gilt. Zuletzt gibt es ein Update bezüglich des neuen Mehrfarben-ISO-Standards 21328 sowie der ISO 12647-6 (Flexoderuck).

IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen & Constantia Pick - Fr. Dr. Fang Luan & Alexander Greitzke

Druckspezifikationen - IK-Initiative zur Standardisierung

Teaser:

Zur Beurteilung und Einordnung der Druckqualität von Kunststoffverpackungen existieren bislang keine allgemeinen Standards bzw. Regeln oder Leitlinien. Die Druckfehler werden häufig unterschiedlich bewertet, nicht nur zwischen den Geschäftspartnern, sondern auch bei verschiedenen Einkäufern aus ein und demselben Kundenunternehmen. Aus diesen Gründen haben die Experten der Mitgliedsfirmen der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen unter Dach der IK eine entsprechende Initiative ergriffen – Ein umfangreiches Dokument für die „Beurteilung der Druckqualität von Primärverkaufsverpackungen aus Kunststofffolien und Folienverbunden“ wurde entworfen. Auf Basis dieses Entwurfs wird derzeit eine DIN SPEC (DIN Spezifikation) entwickelt. Im Rahmen dieser DIN SPEC wird zunächst auf die Standardisierung der Messmethoden eingegangen. Ferner werden die unterschiedlichen Fehlerklassen und die Zonen, in denen die Fehler auftreten können, definiert. Darüber hinaus werden die Fehlerarten, Fehlerklassen und Fehlerzonen anhand von Praxisbeispielen dargestellt. 

Berndt & Partner - Matthias Giebel

Radikale Veränderungen in der Verpackungswelt durch Digitalisierung - Chancen und Risiken für die Wellpappe

Teaser:

Folgt!


Weitere Informationen, die Sie interessieren könnten:

→ PROGRAMM

→ INFOS ZUR PROFLEX

→ RÜCKBLICK: Das war die ProFlex 2018